1524 Views |  Like

Traumstrände auf Lanzarote

Die Kanaren-Insel Lanzarote ist mit einem hartnäckigen Klischee behaftet: Viele glauben, auf dem Vulkan-Eiland gäbe es ausschliesslich schwarze Strände. Einige bestehen tatsächlich aus fein gemahlener Lava, die sich wie ein Kunstwerk zwischen steile Felsen und sanfte Wellen schmiegt. Zum Baden aber finden Gäste vor Ort auch eine grosse Vielfalt an Küstenabschnitten mit weissem Sand und hellen Kieseln. Sie bringen das Blau des Atlantiks so richtig zum Leuchten – fast wie in der Karibik. 


Naturschönheiten im Süden

Die bis zu 400 Meter langen Playas de Papagayo nahe des Touristenorts Playa Blanca im Süden von Lanzarote sind zwar kein echter Geheimtipp mehr, gelten aber nach wie vor als die schönsten der Insel. Die sieben windstillen Buchten, umrahmt von mächtigen Felsen, stehen allesamt unter Naturschutz. Glasklares, türkisfarbenes Wasser von bester Qualität und heller, sauberer Sand zeugen vom Umwelt-Engagement rund um das Gebiet Monumento Natural de los Ajaches, in dem sich die Strände befinden.

Wilder Westen

Zu den Strand-Highlights im Südwesten Lanzarotes zählt die Bucht von El Golfo unterhalb des gleichnamigen Fischerdorfs. Aufgrund starker Strömungen sollte man hier nicht schwimmen gehen, sondern stattdessen die einmalige Aussicht auf die berühmte neongrüne Lagune inmitten des pechschwarzen Lavasands genießen. Der einstige Vulkankrater ist eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten der Insel.

Der beschauliche Norden – Das Surfer-Paradies!

Beim Caletón Blanco ist der Name Programm: Der etwa einen halben Kilometer lange Strand beim Fischerdorf Órzola zeichnet sich durch schneeweissen Sand aus, im Kontrast dazu stehen schwarze Lavafelsen. Er befindet sich in ländlicher Gegend, verfügt aber auch über Parkplätze und Strandbars. La Cantería oder Playa de Atrás bedeutet soviel wie „hinterer Strand“ und liegt verborgen unter den Klippen von Órzola. Aufgrund der starken Brandung treffen sich hier vor allem Surfer.
Nur zu Fuss oder mit dem Boot gelangt man zur Playa El Risco unterhalb des Aussichtspunkts Mirador del Río. Der etwa einstündige Abstieg von César Manriques in den Berg integrierter Plattform ist schweißtreibend, lohnt sich aber: Besucher werden mit einem fast menschenleeren, hellen Strand und grandiosen Aussichten belohnt.
Die Playa de la Garita im Fischerdorf Arrieta bietet über 800 Meter feinen, goldenen Sand vor beschaulicher Hafenkulisse.