402 Views |  Like

Wochenendtipp Nr. 3

maniacDer Franzose Robin Coubert, welcher schon mit Grössen wie Phoenix und Sébastien Tellier musikalisch zusammengearbeitet hat und die Engländerin Chloe Alper sind beide begnadete Multi-Instrumentalisten, die sich für den Soundtrack zur Neuverfilmung vom Klassiker Maniac zusammentaten. Ganz im Sinne der Achtziger Jahre finden sich auf dem anfangs Januar 2013 erschienenen Album 16 wunderbare elektronische Kompositionen. Synthiemelodien, Beats, Verzerrungen sowie diverse Filter bilden einen interessanten und spannungsgeladenen Soundtrack, welcher dem Film das gewisse Etwas verleiht, welches im Handlungsaufbau leider fehlt. Das einzige Lied mit den Vocals von Chloe Alper nennt sich Juno und wird im Film deutlich hervorgehoben – zu Recht! Eher bitter als süss kommen gesungenen Parolen begleitet von Synthesizern aus den Boxen und ziehen einen sofort in den Bann der Melodie! Tragische, psychopathische und verstörende Zeilen werden mit glücklicher Melodie begleitet, was die gebrochene Hauptfigur im Film perfekt widerspiegelt. Leider kam der Film nicht mal annäherungsweise so gut an wie der Soundtrack, doch dafür macht der Song Juno zumindest einiges wieder gut. Äusserst schade, dass die plumpe Darstellungsweise des Maniac-Remakes nicht mit der qualitativen Filmmusik mithalten konnte – aber glücklicherweise lässt sich der Song genauso gut völlig unabhängig vom Film hören!

“Can’t you see nobody likes you but me. Cause you see nobody out here but me.”