992 Views |  Like

JAGUAR F-TYPE BEIM GOODWOOD FESTIVAL OF SPEED

Rund ein Jahr vor dem weltweiten Verkaufsstart zeigt sich der Jaguar F-TYPE beim Goodwood Festival of Speed. Mike Cross, Leiter der Fahrwerksentwicklung, steuerte einen getarnten Technik-Prototypen den berühmten Goodwood Hill hinauf. Die Serienversion des Jaguar FTYPE wird Mitte 2013 eingeführt, als zweisitziger Roadster.

Die bis zu 150.000 Besucher konnten auf der 1,86 Kilometer langen Bergrennstrecke im Süden Englands auch wieder Jaguar Legenden live in Action bestaunen: Wie Stirling Moss/Norman Dewis im Jaguar CTYPE, Win Percy im XJS, der 1984 die Tourenwagen-EM gewann und Karun Chandhok im Le Mans Sieger XJR-12 von 1990. Darüber hinaus gab das Unternehmen mit einer Plug-in-Hybrid-Version des Jaguar XJ einen Ausblick auf künftige alternative Antriebstechnologien.

Der neue Jaguar Sportwagen F-TYPE befindet sich bereits im Stadium der finalen Abstimmungsfahrten. Aktuell unterzieht ihn Jaguar Härtetests unter extremen Klima- und Streckenverhältnissen. Schliesslich soll der F-TYPE topfit sein, wenn er Mitte 2013 als zweisitziger Roadster an den weltweiten Verkaufsstart geht. Adrian Hallmark, Global Brand Direcor, Jaguar Cars, sagt zum Auftritt des F-TYPE in Goodwood: „Das Festival of Speed bezieht einen Grossteil seiner Anziehungskraft durch das Bergrennen. Hier kann das nahe an der Strecke sitzende Publikum die Autos sehen, hören und sogar riechen. Daher ist Goodwood für Jaguar das ideale Terrain, um dem Publikum einen Vorgeschmack auf den neuen F-TYPE zu geben. Das Entwicklungsprogramm wird mit voller Kraft vorangetrieben, und wir freuen uns schon darauf, die Serienversion noch im Laufe dieses Jahres öffentlich präsentieren zu können.“

Jaguar XJ_e – ein Plug-in-Hybride auf Basis des Jaguar XJ

Mit einer Plug-in-Hybrid-Version des Jaguar XJ gewährte Jaguar zugleich einen Ausblick auf eine in Zukunft auch im Oberklasse-Segment CO2-arme Mobilität. Das Forschungsfahrzeug ist eine Evolution der bereits 2010 gezeigten Jaguar „Limo Green“. Diese operierte im Gegensatz zum parallelen Hybridantrieb des XJ-e mit einem als Reichweitenverlängerer dienenden 1,2- Liter-Ottomotor. Anders beim neuen XJ_e: Er beschleunigt mit der Kraft von gleich zwei Herzen in unter 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht mühelos die (abgeriegelte) Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, quittiert diese Fahrleistungen jedoch mit CO2-Emissonen von unter 75 g/km (Limo Green: 120 g/km). Zugleich kann das Modell 40 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Kernkomponenten des Hybridsystems sind ein 2,0 Liter grosser Vierzylinder-Benziner, ein 69 kW starker Elektromotor/Generator und ein 12,8 kWh starkes Lithium Ionen-Batteriepaket, das sich in nur vier Stunden neu aufladen lässt. Jaguar gibt für den XJ-e eine Systemleistung von 334 PS an; bei einem Verbrauch von 3,2 Liter/100km beträgt die Reichweite knapp 1.100 Kilometer. In Goodwood wurde das zukunftsweisende Forschungsauto zusammen mit anderen umweltfreundlichen Fahrzeugen im Fos-TECH Technology Pavilion ausgestellt.