554 Views |  Like

Forstprojekt von Faber-Castell in Kolumbien

Am 5. Juni ist Weltumwelttag. Umweltbewusstes Handeln und soziale Verantwortung spielen für Faber-Castell seit jeher eine zentrale Rolle. So ist die Umwelt-Kampagne zur Rettung zerstörter Natur in Kolumbien beispiellos: Mit riesigen Öko-Wäldern kämpfen Staat und Förderer gegen die voranschreitende Erosion im ländlichen Norden. Auch Faber-Castell unterstützt die Bauern dort: Auf ihrem einst kargen Boden wächst nun Bleistift-Holz.

 

Faber-Castell_Waldprojekt Kolumbien 231Weltweit produziert Faber-Castell 2,3 Milliarden Stifte (99% davon aus zertifiziertem Holz) und gilt als größter Hersteller und Vermarkter von holzgefassten Stiften. Dank der vorausschauenden Umweltausrichtung, die seit Jahrzehnten Teil der strategischen Planung ist, kann sich die Firmengruppe als klimaneutral betrachten: Durch die eigenen Wälder bindet sie dreimal mehr Kohlendioxid, als sie an ihren 15 Fertigungsstandorten weltweit ausstößt.

DSC_0229Faber-Castell weist schon seit den 80er Jahren eine positive Klimabilanz auf: In Brasilien bewirtschaftet das Unternehmen bereits 10.000 Hektar eigene Pinienforste zur Versorgung des weltgrößten Werkes in Sao Carlos mit einer Produktionskapazität von 2 Milliarden Holzstiften pro Jahr. Das Holz wie auch der Produktionsprozess sind nach den strengen Qualitätskriterien des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert und genügen somit höchsten Ansprüchen der Nachhaltigkeit.