645 Views |  Like

Miranda Julys neues Buch „It Chooses You“

 

Ah, Miranda July. Die amerikanische Künstlerin mit den blauen Kulleraugen ist ein Multitalent: Sie schreibt Bücher, dreht Filme, spielt in Filmen mit, gibt richtig Gas auf ihren experimentellen Alben (unbedingt die Stücke auf Youtube anschauen – so was angenehm verstörendes habt ihr noch nicht gehört) und ist Performancekünstlerin.

 

Den Durchbruch als Regisseurin und Schauspielerin schaffte sie 2005, als am Sundance Festival und bei den Filmfestspielen in Cannes ihr erster Langspielfilm „You, Me And Everyone We Know“ gezeigt und gefeiert wurde. Die 38-Jährige knüpfte dieses Jahr an den Erfolg an, mit dem Film „The Future“ schaffte sie ein kleines Stück Traumwelt über ein Paar, Jason und Sophie, das auf die 40 zurast und somit „endlich Verantwortung für jemand anderes übernehmen sollte“. Für ein Baby sind die zwei noch nicht bereit, also adoptieren sie kurzerhand den verletzten Kater PawPaw. Der muss allerdings noch einen Monat im Tierheim noch gepflegt werden, bis die Pfotenverletzung überstanden ist. Das Paar entscheidet sich, bis dahin ihre Leben neu zu gestalten und in dieser letzten Zeit „in Freiheit“ nach dem Sinn dahinter zu suchen – und merken dabei, dass es da noch ganz andere Sachen gibt, an denen sie arbeiten sollten.

Während Miranda am Drehbuch zu „The Future“ hatte die Künstlerin einen fetten Schreibstau, nicht einmal das Programm „Freedom“, das den Internetzugang auf deinem Computer für eine festgelegte Zeit sperrt, konnte sie vom Prokrastinieren abhalten.

Miranda July wäre aber nicht Miranda July, wenn nicht auch aus diesem Umstand ein neues Projekt entstanden wäre: ihr neues Buch „It Chooses You“ (zu deutsch: „Es findet dich“). Dafür hat July zusammen mit der wunderbaren Fotografin Brigitte Sire zehn Menschen zuhause besucht, fotografiert und interviewt. Menschen, die im Kleinanzeigen-Heftchen „Penny Saver“ Anzeigen aufgeben und etwas verkaufen wollen. Etwa alte Lederjacken, Glückbärchis, handgemachte Saris und sogar Bengal-Leopardenbabys. Entstanden sind Porträts über die Leben hinter den Verkaufsgegenständen. Etwa das von Michael, der kurz vor seiner Geschlechtsumwandlung steht, sie sich aber wohl nicht leisten kann, weil er von einer mickrigen Rente leben muss. In seiner Wohnung findet Miranda eine langhaarige blonde Perücke, Schminksachen und Shemale-Pornos. Das Buch lohnt sich wirklich zu kaufen (nicht runterladen und auf eurem fancy E-Reader „lesen“, bitte!). Bizarr, schräg, lustig und inspirierend!

Diogenes Verlag, Fr. 38.90