484 Views |  Like

Russische Kunst neu entdecken

Bildschirmfoto 2013-03-19 um 11.25.13Die Kunstmesse Art Paris hat dieses Jahr Russland als Ehrengast geladen. Ein zentraler Bereich der Messe wird 11 Galerien aus russischen Städten, darunter Moskau, St. Petersburg, Rostow am Don und Wladiwostok gewidmet sein, während 15 Galleries aus dem übrigen Europa Werke von russischen Künstlern ausstellen werden.

Mit rund 90 repräsentierten Künstlern bietet Art Paris dieses Jahr die Gelegenheit russische Kunst von den 1930ern bis in die Gegenwart zu entdecken und wiederzuentdecken.

Erarta Galleries ist stolz als eine der ausgewählten Spezialisten der russischen Kunst an der Art Paris vom 28. März – 1. April Stand G1 im Grande Palais dabei zu sein.

Erarta Galleries wird eine Serie dynamischer, neuer Skulpturen des russischen Künstlers Dmity Shorin präsentieren. Shorins Arbeit wird seit 1995 international ausgestellt und in den permanenten Sammlungen des Museum of Modern Art in Moskau und im Staatlichen Russischen Museum in St. Peterburg gezeigt.

Die Serie grossformatiger Skulpturen I Believe in Angels thematisiert das Konzept des Fortschrittes und die Grenzen des menschlichen Körpers im digitalen Zeitalter. Laut dem Künstler sind unsere Vorstellungen von Fortschritt untrennbar verbunden mit der Geschwindigkeit, mit der wir uns fortbewegen können wobei das Gegenteil ebenso der Fall sein müsse. Unsere Körper seien mit Technologien synchronisiert, welche unsere physische, animalische Form obsolete werden lassen. Von Leonardo Da Vinchi bis Felix Baumgartner hätten wir Menschen immer das Verlangen gehabt zu fliegen. In diesen neuen Werken hat der Künstler eine Serie menschlicher Flugmaschinen erschaffen.

Durch das Ausloten der transzendentalen Macht des Femininen überträgt er den Frauen die Schutzherrschaft und stattet sie als Engeln mit modernen Flügeln aus. Der Künstler bedient sich dabei Bildern aus den Massenmedien und revidiert klischeehafte Ideale indem er die Frau ins Zentrum unserer Evolution als Spezies stellt. Durch die Assimilation des industriellen und des körperlichen präsentiert Shorin der Welt einen Schutzengel für das Informationszeitalter.

Als Teil des Projektes wird ein Katalog mit einem Beitrag des respektierten Autors und Kunstkritikers Edward Lucie Smith produziert.

Die Erarta Galerien werden zudem wichtige Werke von anderen prominenten und aufregenden, aufstrebenden Künstlern wie Ilya Gaponov, Irina Drozd, Vladimir Ovchinnikov und Rinat Voligamsi.