887 Views |  Like

BOSSHOSS in Lörrach – Heiß erwartet & gefeiert

„The BossHoss“ – wer das Duo Alec Völkel aka „Boss Burns“ und Sascha Vollmer aka „Hoss Power“ mit seiner Band kennt, der weiß, er besucht ein Konzert mit Spaßgarantie. Und so war es auch in Lörrach der Fall. Am 24. Juli spielten „The BossHoss“ auf dem Marktplatz. Mit den ersten Sounds stand auch das Publikum parat und feiert gleich mit, klatsche, kreischte und klebte mit den Augen an der Bühne.
„The BossHoss“ feiern im Moment große Erfolge. Was sie auch anpacken, das gelingt. Ihr aktuelles Album „Flames Of Fame“ landete direkt auf Platz 2 der Charts. Vor knapp zehn Jahren waren die jungen Cowboys noch recht grün hinter den Ohren. Aber ihre Musik und ihre Art kam an. Heute rocken sie die ganze Republik.

IMG_8876Die zwei Familienväter stehen trotzt ihrer Karriere voll im Leben. Haben neben viel Spaß auch ihre Pflichten. Für Allüren gibt es keinen Platz. Das merkt man schnell, sobald die Jungs auf der Bühne sind. Kurz noch das Bier in die Haltevorrichtung am Mikro stellen und los geht es. Mit guter Laune und mächtig Stimmung gingen beide gleich in die Vollen. Stürzten sich in die Songs, badeten im Jubel des Publikums und vergaßen es auch nicht, das persönliche Wort mit den Fans zu wechseln. Smalltalk hier, ein Gruß da. „The BossHoss“ sind einfach eine große Familie, nach innen wie nach außen. Einer von Ihnen, der Gitarrist, kommt sogar ursprünglich aus Lörrach, vom „Salzert“. Auch hier der Gruß ans Publikum, ein Gruß an Mutti, und das „Partyfeuer“ bekam weiteren Zündstoff.

IMG_8672Der Marktplatz war an diesem Abend voll. Kaum Platz, um sich zu drehen. Trotzdem war jede Menge gute Laune dabei. Diese fetzte geradezu förmlich durch das Publikum, welches bunt gemischt zusammenfand. Zuvorderst an der Bühne standen vor allem viele, junge Menschen, auch viele junge Frauen. Bei dem Augenschmaus kein Wunder. Und dann noch diese BossHoss-Mucke. Mit einer Mischung aus Country, Rock’n’Roll, Hip-Hop, Rock, Pop, Metal, Blues, Punk und Funk kann man offensichtlich nicht viel falsch machen, oder umgekehrt, einfach verdammt viel richtig.

Bei der Songauswahl waren BossHoss nicht geizig. Das Repertoire war ordentlich gespickt, mit einigen IMG_8589altbekannten Hits wie „Don`t gimme that“ und „Rodeo Radio“. Dann gab es auch einiges vom aktuellen Album, wie „My Personla Song„. Mit Zugabe – 20 Songs an einem Abend – der Hammer. Zwischendurch wurde mal ein Plakat aus dem Publikum gefischt und mit Autogrammen versehen und Alec Völkel sprang munter in die Menge und ließ sich einmal durchs Publikum tragen und zurück. Oder sie gaben noch kurz eine Empfehlung für ihren Support-Act „The Graveltones“, die auch nicht schlecht gerockt haben. Nicht zuletzt holten die beiden Frontmänner noch jede Menge Fans auf die Bühne, um mit diesen gemeinsam den Abschluss des Konzertes zu feiern, mit ihnen zu singen und sich fotografieren zu lassen. Einfach herrlich. Das gibt es woanders kaum noch, viel zu selten.

Teils bewaffnet mit Cowboy-Hütten, die es als Souvenir für 25,00€ zu kaufen gab, natürlich mit „The IMG_8613BossHoss“-Branding, tanzte sich der Marktplatz bis zum Schluss immer weiter in Feierlaune. Da gab es auch schon mal ein nettes Freibier von der Nachbarin, einfach so. Oder vielleicht fürs nette Vorbeidrängeln beim Bierholen. Warum auch immer – Vielen Dank hierfür an dieser Stelle. Das Bier war gut, beim nächsten Mal gerne wieder und mehr…und sehr gerne auch wieder an einem BossHoss Konzert!

2014 erhielten „The BossHoss“ einmal den Echo als Gruppe national Rock/Pop und noch den World Music Award als Best Live Act. Wer das Konzert in Lörrach verpasst hat, hat eine grandiose Konzertparty und unglaublich gute Musik verpasst. Alle anderen waren dabei, und wissen, wovon hier die Rede ist. Bis zum nächsten Mal.