906 Views |  Like

Götzes neuer Liebling! Nike Magista 2

NikeFootball_Magista2_MarioGötzeWir stellen Euch heute den neuen Nike Magista 2 vor. Der deutsche Nationalspieler Mario Götze ist bereits jetzt großer Fan des neuen Modells. Der Magista 2 kann ab dem 24. Juli über die Nike Football App erworben werden.

Was wäre wenn der Fuß nur dazu gemacht wäre, Fußball zu spielen?
„Nachdem ich mich in die Fachgebiete ‚Evolution‘ und ‚Morphologie‘ eingelesen hatte, wurde ich auf die Hypothese aufmerksam, dass die Haut bei Nässe schrumpelig wird, um besser auf feuchten Nike FB_Magista 2_top_touchOberflächen und Werkzeugen zu haften. Ich begann darüber nachzudenken, wie sich der menschliche Fuß entwickelt hätte, wenn sein Hauptzweck Fußball gewesen wäre,“ so Phil Woodman, Nike Football Designer, über die Inspiration zum neuen Modell.

Woodman arbeitete zusammen mit dem Nike Sports Research Lab und untersuchte die Teile des Fußes, die am empfindlichsten auf Nike_FB_Magista 2_side_touch_zoomBerührungen reagieren. Anschließend analysierten sie Zeitlupenaufnahmen, um zu ermitteln, welche Bereiche des Fußes am effektivsten und häufigsten an der Kontrolle des Balls beteiligt waren. Die Idee dahinter: „Wenn der Spieler ein besseres Gefühl für den Ball bekommt, kann er auf dem Platz sicherer und konzentrierter agieren.“

Die in den Studien erhobenen Daten wurden visuell in Form einer Heatmap auf ein Fußmodell übertragen und zeigten, dass sich Nike_FB_Magista 2zahlreiche Bereiche sowohl durch hohe Empfindlichkeit als auch eine intensive Beanspruchung und Kontrolle auszeichneten.Mit dieser Information begann Woodman zu Testzwecken Obermaterialien mit unterschiedlich ausgeprägten strukturellen Höhen und Tiefen 3D zu drucken – eine deutliche Veränderung im Vergleich zum ursprünglichen Magista, dessen Obermaterial gleichförmig war.

NikeFootball_Magista2_Hi„Unserer Vision zufolge sollte das Obermaterial des Magista 2 wie eine organische Verlängerung des Fußes fungieren“, erläutert Woodman. „Die Struktur ist kreisförmig, gepolstert und so gestaltet, dass sie direkt mit dem Tastsinn des Spielers kommuniziert, wenn sie mit dem Ball in Kontakt kommt.“