604 Views |  Like

Die neue „Kampfschwimmer“ von Mühle-Glashütte

Zeitmessung stellt für die Kampfschwimmer einen wichtigen Faktor dar. Sei es zum Erreichen eines Einsatzortes, zur Überprüfung der Länge eines Tauchgangs zum Ziel und zurück oder zum Absetzen einer Meldung per Funk – stets muss ein fester Zeitplan eingehalten werden. Eine präzise und zugleich robuste Uhr ist hierfür unabdinglich. Mit dem Modell „Kampfschwimmer“ hat Mühle-Glashütte gemeinsam mit den gleichnamigen Spezialkräften einen Zeitmesser entwickelt, der in allen Elementen zu Hause ist und dabei die nautische Tradition Mühle-Glashüttes aufgreift.

 

Muehle-Glashuette_Kampfschwimmer_M1-28-92-NBDas Wasser bietet den Kampfschwimmern bei der Annäherung an einen Einsatzort besonderen Schutz, zugleich stellt es aber auch die höchsten Anforderungen an die Soldaten und deren Ausrüstung. Diese Erfordernisse erfüllt das Modell „Kampfschwimmer“ auf allen Ebenen. Eine Besonderheit stellt dabei die Drei-Minuten-Einteilung der Lünette dar. Diese ungewöhnliche Zeiteinheit ist für die Kampfschwimmer von größter Bedeutung: Sie sind darauf trainiert, bei einem Tauchgang verschiedene Distanzen in drei Minuten zurückzulegen. In der dreijährigen Ausbildung zum Kampfschwimmer werden allein drei Monate lang täglich Tauchgänge durchgeführt – zumeist in der Dämmerung oder in der Nacht – um ein bestimmtes Timing im Ernstfall mit der notwendigen Gleichmäßigkeit und genau im richtigen Tempo abrufen zu können. Mit der Drei-Minuten-Einteilung ihres neuen Zeitmessers und in Verbindung mit einem Kompass können sich die Kampfschwimmer perfekt orientieren. Denn sobald der Minutenzeiger der „Kampfschwimmer“ von einem Lünetten-Index zum nächsten gewandert ist, wissen die Soldaten, dass sie eine genau definierte Strecke zurückgelegt haben und können ihren Tauchgang so wie geplant durchführen.
Der bis 30 bar wasserdichte Zeitmesser wird beim Tauchen auf einem speziellen Kompassbrett befestigt. Damit der 44 Millimeter große Zeitmesser auch am Arm besten Tragekomfort und vor allem die optimale Bewegungsfreiheit der Hand ermöglicht, ist die verschraubte Krone bei vier Uhr angebracht. Großflächig mit Super-LumiNova belegte Zeiger ermöglichen in jeder Situation eine gute Ablesbarkeit – und sorgen beim Tauchgang oder bei Dunkelheit dafür, dass die Drei-Minuten-Intervalle auf einen Blick zu erkennen sind. Somit ist auch die Zifferblattgestaltung an die harten Einsatzbedingungen angepasst.

Über die einsatztypischen Funktionen hinaus sind Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit absolute Grundanforderungen für jede Einsatzuhr von Mühle-Glashütte. Im Modell „Kampfschwimmer“ kommt deshalb ein in sechs Lagen reguliertes Mühle-Uhrwerk mit hauseigenem Rotor, patentierter Spechthalsregulierung samt passendem Unruhkloben sowie 38 Stunden Gangreserve zum Einsatz. Besondere Bedeutung kommt der Feinregulierung von Mühle-Glashütte zu. Dank ihr ist dieses Werk ebenso stoßsicher wie exakt zu regulieren.

Eine Hommage an die Kapfschwimmer selbst

2014 feiert feiert die Kampfschwimmerkompanie ihr 50-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum wollen die Soldaten mit einem Zeitmesser feiern, der nicht nur den Einsätzen der Spezialkräfte gewachsen ist, sondern auch repräsentative Funktionen erfüllt – und mit dessen Gestaltung sich die Mitglieder der Einheit identifizieren können. So orientiert sich die individuell designte, sägezahnartige Lünette der Uhr am Abzeichen der Kampfschwimmer: dem Sägefisch. Zudem findet sich auf dem Edelstahlboden der Uhren, die an die Einheit geliefert werden, nicht nur die taktische Nummer des jeweiligen
Soldaten, sondern auch das Jubiläumslogo zum 50-jährigen Bestehen der Kampfschwimmerkompanie.
Das Ergebnis der verschiedenartigen Anforderungen der Kampfschwimmer, der triphibisch operierenden Spezialkräfte der Marine, ist eine Uhr, die für die Zeitmessung zu Wasser, an Land und in der Luft optimiert ist. Dem Meer entstiegen punktet die Neuheit von Mühle-Glashütte aber auch im Alltagseinsatz durch ein maskulin-sportliches Design und robuste Funktionalität.