976 Views |  Like

Adrenalinjunkies „only“

Mit einem Mix aus Outdoor-Nervenkitzel, Naturerlebnis und Event-Highlights sorgt der Abenteuerpark AREA 47 seit zwei Jahren für Aufsehen. Das Erfolgsrezept des alpinen Actionspektakels im Tirol ist einfach, aber maximal effektiv: Sportliche Extravaganz mit einer Prise Adrenalin wird kombiniert mit südländischer Beach und Partyatmosphäre.

Die Mündung der Ötztaler Ache in den Inn markiert seit Jahrzehnten den Hotspot der Rafting- und Outdoor-Bewegung Europas. Die Imster Schlucht gilt als meistbefahrene Rafting-Strecke der Alpen, Canyoning-Touren durch die legendäre Auer-Klamm bei Oetz geniessen in der Szene Kultstatus. Und seit gut zwei Jahren hat sich im Zentrum dieses Flecks Alpen die AREA 47 angesiedelt. Sie liegt exakt am namensgebenden 47.Längen- und 11. Breitengrad. Mehr als 200‘000 Menschen wollten sich letztes Jahr nicht entgehen lassen,was hier geboten wird. Alles, was es inmitten dieses 66‘000 Quadratmeter grossen Geländes gibt, existiert in ähnlicher Form auch in anderen Abenteuer-Klassikern dieses Planeten. Aber nirgendwo zwischen Neuseeland, den Rocky Mountains und Südamerika wird die Challenge für Körper und Nervenkostüm in dieser einzigartigen Kombination und Vielfalt inszeniert wie im Herzen Tirols.

Der höchste unter den Hochseilgärten

“Size matters”, scheint auf dem von Gebirgszügen umrahmten Areal das allgegenwärtige Motto zu sein. Entlang der Wildwasserstrecken spannt sich quer über das Wildwasser der höchste Hochseilgarten Österreichs. Gleich darunter schraubt sich die höchste Freiluft-Kletterwand des Landes 27 Meter in den Himmel. Unerschrockene fackeln nicht lange, und stürzen sich per “Megaswing”-Seilschaukel aus 27 Metern Höhe. In Folge loten sie per Pendelschwung die Wirkkraft der Gravitation aus.

Wasseraction auf 2 Hektar

Wer ohne freien Fall das Schaudern der Höhe erfahren möchte, nimmt den benachbarten 370 Meter langen Flying Fox und segelt quer übers Gelände. So auch über die Water AREA, eine 20‘000 mÇ grosse Abenteuer-Spielwiese für Wasserratten. Hier macht man mittels Speed-Tubes den Abgang über eine rund 15 Meter hohe Wasserschanze, meist zum Vergnügen der Gäste auf der Terrasse des benachbarten Lakeside-Restaurants. Bewunderung ernten die zahlreichen Cracks der Ski-Freestyle-Szene, die an der Schanze ihre Moves trainieren. Nicht ganz so viel sportlichen Ehrgeiz wie die jungen Freestyle-Athleten zeigen die Nutzer des benachbarten Blobs, dafür aber deren Unerschrockenheit. Denn der mit Luft gefüllte, riesige Gummischlauch verwandelt die Reiter des Wasserrodeos zu Piloten auf dem Schleudersitz. Auf diesem Wasser-Katapult wurden sogar schon Weltrekorde aufgestellt.

Trainingsgelände der besten Cliff-Diver

Ein ebenfalls feuchtfröhliches Treiben herrscht auf dem Rutschenturm der Water AREA, zu dessen Features die steilste Speedrutsche Europas zählt. Der hydraulisch verstellbare Sprungturm des Ensembles misst 27 Meter. Die besten Athleten der Red Bull Cliffdiving-Serie nutzen sie zu Trainingszwecken. Normale Gäste dürfen aus maximal 10 Meter Höhe an ihren Sprüngen tüfteln. Klettergeschick und Wasserspass verbindet die “Deep Water Soloing Kletterwand”. Die Besucher klettern hier direkt aus dem See eine leicht überhängende Wand hinauf. Sobald sich die Kraft verabschiedet, geht’s mit einem Sprung vertikal zurück ins Wasser.

Beachvolleyball, Beachsoccer, Slacklines zum Balancieren übers Wasser, ein Trainings-Gym und ein eigener Boxring runden das Angebot in der Water AREA ab.

Tipi oder Lodge?

Erholsamen Schlaf finden die Besucher der AREA 47 inmitten eines Naturschutzgebietes. Hier stehen die aus Holz gefertigten Tipis der AREA 47. Zum Camping-Style gehört ein Sanitärbereich im grünen Wald und am Ufer der Ache. Wer es eine Spur exklusiver schätzt, findet in Lodges für vier Personen eine komfortable Schlaf- und Heimstätte. 2012 entstehen 60 neue Doppelzimmerbetten dieser beliebten Lodge-Kategorie.