895 Views |  Like

Blackpaper abseits der Piste!!

patrick-ribis-bergfÅhrer-freeridecenter-stubai-tirol (13 von 26)In den kommenden Wochen, testet Blackpaper, die 5 Tiroler Gletscher. Wir testen die Gletscher nicht einfach so! Oh nein, wir befahren die Gletscher auschliesslich für die trendy und stetig wachsende Freerideszene. Als erstes starten wir mit dem Kaunertalergletscher. Tirols jüngstem Gletscher. Here we go!!!!

Wer unverspurte Hänge sucht, wo er ungestört seine Line ziehen kann, wer das Anstehen an den Liften nicht mag, wer ein Funpark sucht oder wer vorallem ein begeisterter „Freerider“ ist, so wie wir  :-),  der ist auf dem Kaunertalgletscher, dem jüngsten Tiroler Geltscher, bestimmt am richtigen Ort. Diesen Wintersportlertraum mit satten 132ha Pistenfläche, erreicht man ab Zürich in unter 3 Std. Fahrzeit.

Gletscher No. 1 – Der Kaunertaler-Gletscher „Der Secret Spot für Freerider“

Das Skigebiet Kauerntaler Gletscher, liegt im wunderschönen Tirol und wurde im Jahr 1980 eröffnet. Es ist über die Kaunertaler Gletscherstrasse erreichbar, die sich mit über 29 Kehren auf eine Seehöhe von 2750m schlängelt. Die Maut für die Gletscher Strasse ist im Skipass enthalten.

Keine grossen Aufstiege!

Der Kaunertaler Gletscher ist wahrlich noch ein „Secret Spot“ für Freerider. Die weiten Hänge mit unendlich viel Powder und unverspurten Lines erreichen Powderjunkies bereits mit wenig Aufstieg. Mit der Freeride-Skiszene hat sich in den letzten Jahren rasant eine neue Szene entwickelt. Das diese Sportart im Trend liegt, hat Risk & Fun und die Kaunertaler Gletscherbahnen wahrlich schnell erkannt. Um sich auf das Freerider-Klientel und dessen Bedürfnisse und insbesondere deren optimale Sicherheit einzustellen, entwickelten sie das einzigartige Freeridekonzept „Check your line“.

PC160161

Der Freerider wird mittels Tafeln immer wieder auf seine Eigenverantwortung sowie auch auf den Kameraden/Gruppen-Aspekt hingewiesen. Der Fahrer wird zur Reflexion des eigenen Verhaltens angeregt.

Auf den ersten Blick erscheint die Idee simpel: 4 Tafeln sollen dabei den Entscheidungsprozess in den jeweiligen Phasen aktiv begleiten und zu einem kritischen Hinterfragen der jeweiligen Situation anregen.

http://www.kaunertaler-gletscher.at/de/skigebiet/freeride

Die Highlights im Überblick                   

  • Check your line“ – Das Sicherheitskonzept für Freerider!
  • Die Variante Weissseejoch (mit Check your line) , die Variante Münchner.
  • Tagesliftkarte – werden die Preise stündlich günstiger.
  • Die Maut für die Gletscher Strasse ist im Skipass enthalten.

Bildschirmfoto 2014-01-19 um 12.58.04Anfahrt

Fahrtdauer ab Zürich – ca. 2.45 Std.

Zürich-Feldkirch und dann auf der A14 Richtung Innspruck, Abfahrt Reschenpass Kaunertal dann der Bundesstrasse B180 Richtung Kaunertal folgen. Von dort aus geht es über die Geltscherstrasse zum Parkplatz auf den Gletscher.

https://maps.google.ch/

patrick-ribis-bergfÅhrer-freeridecenter-stubai-tirol (5 von 26)Möglichkeiten für Freerider:

Variante – Weissseejoch “Check your Line”

Wir testeten (zusammen mit unserem  ortskundigen und kompetenten Profi-Guide Mathias von http://www.kaunertal-bergfuehrer.com/ ) die Variante Weissseejoch in der sich auch die Info-Tafeln von „Check your line„ befinden.

PC160173Um zum Einstieg in die Variante Weissseejoch zu gelangen, fährt man mit der Karlsjochbahn hoch. Die Bahn startet neben dem Gletscherresaurant wo auch die erste Tafel von  „Check your Line“ zu finden ist. Die zweite Tafel steht an der Bergstation der Karlsjochbahn und von dort quert man links von der Piste 4 um an den eigentlichen Einstieg dem „Ferner Eck“ in die Weissseejoch-Variante zu gelangen. Dort steht die dritte Tafel und ab hier beginnt das Gelände anspruchsvoll zu werden.

Ein steiler Einstieg gibt dem Freerider einen ersten Kick, sich abseits der Pisten zu bewegen.

Am Ende der Variante, kurz vor der Mittelstation Ochsenalm, befindet sich dann das Schild Nr.4 und von dort aus gelangt man über die Ochsenalm Bahn wieder zum Ausgangspunkt.

Variante Münchner :

Der Ausgangspunkt ist der Norderjoch II Schlepplift, vom Ausstieg aus steigt man ca. 20 Meter auf zum Lifthaus. Von hier aus sind es wenige Meter bis zum Einstieg in die Variante. Hier beginnt ein absolutes Highlight am Kaunertaler Gletscher! Quasi mit minimalstem Aufstieg, können Freerider einen 1100 Höhen Meter langen Run in absoluter Traumkulisse und gleichmässig geneigten Hängen abfahren. Ab etwa 2200 Höhen Metern muss der Freerider darauf achten, dass er die richtige Line bis zum Parkplatz Fernergriess findet. Mit dem Bus oder Taxi geht es wieder zurück zum Skigebiet.

Hinweis: Besonders auf die aktulle Lawienengefahr der Ost- und Westhänge achten! Dies gilt bei allen Aktivitäten abseits der gesicherten Pisten.

Für den Variatenfahrer stehen noch weitere Abfahrten zu Verfügung – siehe Link.

www.freeskiers.net/Reports/salomon-freeride-tipp-kaunertaler-gletscher.html

kauenr1

Sicherheit                            :

„Check your line“ – DAS Sicherheitskonzept für Freeridier.

Persönliche Ausrüstung: LVS Gerät, Sonde, Schaufel und ein Airbag -Rucksack.

Lawinenbericht: http://lawine.tirol.gv.at/

 

 

 Adressen & Links zu Guides

http://www.kaunertal-bergfuehrer.com/

Ausrüstung und Verleih    

Im Sportgeschäft  in Feichten im Kaunertal und „Rent“, gegenüber dem Gletscherrestaurant am Gletscher, kann die wichtige Sicherheitsausrüstung ausgeliehen werden.

Alternative Sportmöglichkeiten  

Eisklettern (mehrere Wasserfälle), Skikurse, Snowboarden, Schneeschuhlaufen..

Übernachtungsmöglichkeiten

Im Gebiet gibt es diverse Hotels und Pensionen. Wir haben uns für eine Übernachtung im Ferienhotel Kirchenwirt direkt im Kaunertal entscheiden Die Zimmer sind sehr gemütlich und komfortabel eingerichtet. Das gutbürgerliche Essen ist genau das Richtige nach einem ausgiebigen Freeride-Tag.

Das Preis-Leistungsverhältnis im Hotel Kirchenwirt ist absolut angemessen und sehr zu empfehlen.

www.kirchenwirt.com

Bildschirmfoto 2014-01-19 um 12.13.26Tickets /Preise   

http://www.kaunertaler-gletscher.at/de/preise/uebersicht

Die Tickets,Tagespässe und Mehrtagespässe sind auf allen 5 Tirolern Gletschern absolut moderat und angemessen.

 

Events / News 

Freeride-Camp Kaunertaler Gletscher 14-16.02.14

Jeep® Freeride-Testival  22. und 23. März 2014

Spring Classics 2014 12.04.2014 – 25.05.2014

http://www.kaunertaler-gletscher.at/de/skigebiet/event

 

Kontakt & Infos

Kaunertaler Gletscherbahnen GmbH

Feichten 141,

A – 6524 Kaunertal

T +43 5475 5566

http://www.kaunertaler-gletscher.at/

http://www.tirolergletscher.com/de/

 

photo credits:

Peter Bacher –  http://www.rocknsnow.at/

Patrick Ribis – http://www.freeridecenter-stubai.com

http://www.kaunertaler-gletscher.at 

dk/blackpaper

(rm/dk)