1198 Views |  Like

Ein Traum: The Wickaninnish Inn

Wo die Strasse endet und die Wildnis des launischen Nordwestpazifiks mit Urwald und schneebedeckten Berggipfeln zu einer Traumszenerie zusammenfinden, ragt das Wickaninnish Inn auf einem Felsvorsprung in der Abgelegenheit von Vancouver Island’s Westküste. Das mehrfach ausgezeichnete Relais & Châteaux Resort gilt mittlerweile mit Recht als eines der Hoteljuwelen Nordamerikas. Als Rückzugsort am Ozean hat es Stil, Lebensart und Lokalkolorit der „West Coast“ verinnerlicht, um diese in ein stimmiges Hotelerlebnis zu überführen. 

Das Wickaninnish Inn schmiegt sich an Wäldern über dem Ozean in unmittelbarer Nähe der beschaulichen Ortschaft Tofino. Hier, angrenzend an den Pacific Rim National Park und das UNESCO Biosphärenreservat Clayoquot Sound, hat die Natur das Sagen. Ursprünglich und ungezähmt darf sie sich in schierer Schönheit manifestieren. Die Gegend, Heimat der First Nations Völker, beherbergt eines der letzten intakten Ökosysteme des Regenwalds der gemäßigten Breiten. Entlang dieser gigantischen Urwälder winden sich ausgedehnte Sandstrände, vor dem Hintergrund einer mit üppig bewachsenen Inselchen und Bergen zerklüfteten Wasserlandschaft. Chesterman Beach, der direkte Schauplatz des Wickaninnish Inn, zählt zu den schönsten rund um Tofino und zu den beliebtesten Surfstränden.

Das Hotel – Rustic Elegance on Nature’s Edge 

In jedem der 75 Zimmer und Suiten dürfen sich Gäste des kürzlich umfassend renovierten Wickaninnish Inn an der Aussicht über Ozean und Strand erfreuen. Alle sind mit Kamin, großzügigem Bad und eigenem Balkon ausgestattet. In puncto Einrichtung und Design präsentieren sich diese bis ins Detail liebevoll durchdacht. Das Flair von Natur und Leben an der Westküste wird durchweg von außen nach innen getragen und in Wohnlichkeit umgesetzt. Der rote Faden, „rustic elegance on nature’s edge“, zieht sich sowohl durch die Architektur als auch durch das Interieur. Massive Gelbzedertüren mit dem handgeschnitzten Bild zweier Adler öffnen sich zur Lobby, die eintreffende Gäste zunächst mit einem umwerfenden Pazifikpanorama willkommen heißt. Holz und Stein erinnern hier ebenso an die direkte Nähe zur Natur, wie die Werke einheimischer Künstler, die ihre Inspiration aus Fauna, Flora und Ästhetik der Umgebung schöpfen.

Das resorteigene Restaurant „The Pointe“ beeindruckt mit seinem 240 Grad Rundumblick über den Ozean und Chesterman Beach. Die von einem einheimischen Kunsthandwerker geschnitzte Holzbekleidung der Wandbalken und ein kreisförmiger, ebenfalls von Hand gefertigter Kupferkamin in der Mitte des Raumes muten hier gleichermaßen stilvoll wie behaglich an. Im „The Pointe Restaurant“ werden ausschließlich frische und lokale Bioprodukte zu einem innovativen West Coast Gourmeterlebnis verarbeitet, dessen Weinbegleitung sich gleichermaßen sehen lassen kann. Die prämierte Liste (Wine Spectator 2012) rückt vor allem Weine aus dem Pazifischen Nordwesten und speziell British Columbia ins Rampenlicht – ein Weinanbaugebiet, das noch als Geheimtipp gelten dürfte.

Wellness auf höchstem Niveau – „Alles ist Eins – Alles ist verbunden“.

Das „Ancient Cedars Spa“, eingebettet zwischen Wald und Ozean, steht stellvertretend für Wellness auf Weltklasse-Niveau. 2011 durch den Condé Nast Traveler als „#1 Year Round Resort Spa in Canada“ ausgezeichnet, wartet es nebst Behandlungsräumen am Ozean, mit einer Dampfsauna und einem exzellenten Yoga Angebot auf. Auf der Karte finden sich lokaltypische Signature Treatments wie eine von den Reinigungritualen der West Coast Urvölker inspirierte Körperbehandlung mit Meeresalgen-Peeling, Heiß-Kalt-Wasser-Therapie und anschließender Massage: Das „Hishuk Ish Tsawalk Awakening Treatment“. In der Sprache des einheimischen Nuu chah nulth Volkes bedeutet „Hishuk Ish Tsawalk“ „Alles ist Eins – Alles ist verbunden“. Klassische, als auch saisonal bestimmte Anwendungen werden zudem von beliebten Massagen wie Lomi Lomi und Hot Stone ergänzt.

Schauspiel Natur

Jene, die kostbare Momente inmitten einer monumentalen Natur schätzen, kommen um und in Tofino auf ihre Kosten. Im Pacific Rim National Park dürfen Besucher auf gut ausgelegten, informativen Wanderwegen die Flora und Fauna der Regenwälder erkunden und an abgeschiedenen Stränden stundenlang schlendern, um mit etwas Glück Seelöwen oder gar einen Wal vom Ufer aus zu erspähen.

Von März bis etwa Oktober ziehen hier Grau-, Orca- und Buckelwale auf Ihrer Reise gen Norden vorbei. Walbeobachtungstouren auf wendigen Motorschlauchbooten (Zodiacs) oder im Kleinschiff lassen sich über diverse Veranstalter buchen. Schwarzbären können so ebenfalls auf fachkundig geführten Bootsausflügen in den ruhigeren Gewässern des Clayoquot Sounds beim Fressen am Ufer betrachtet werden. Rundflüge im Wasserflugzeug, auf denen sich die Größe des Naturraums aus der Luft bewundern lässt und begleitete Kayaktouren stehen ebenfalls auf dem Programm. Nicht zuletzt ist Tofino als Hotspot für Surfing in Nordamerika bekannt: Die Strände um die Ortschaft und im angrenzenden National Park bieten ideale Bedingungen zum Wellenreiten – im Übrigen das liebste Hobby der Einheimischen, umso mehr im Winter, wenn die Wellen höher werden. Hier dreht sich alles um das Vergnügen an der Natur und am Wasser. Das Schauspiel Sich freudvoll von der Natur einnehmen zu lassen, bedeutet schließlich auch beim Strandspaziergang oder vom Kaminfeuer aus ihr entfesseltes Schauspiel während der winterlichen Sturmsaison zu zelebrieren. Das Wickaninnish Inn ermutigt seine Gäste vor allem draußen an der Schönheit der Wildnis teil zu haben und hat dafür jede Finesse und Wetterlage bedacht: Im Zimmerschrank wird Regenkleidung und Ausrüstung für den Streifzug durch Regenwald und Strand zur Verfügung gestellt; auf die einkehrenden Vierbeiner-Begleiter wartet eine „Pet Shower Station“ mit flauschigen Handtüchern.

Geschichte

In den 1950er Jahren zog Dr. Howard McDiarmid mit seiner Familie nach Tofino, um das dortige Krankenhaus aufzubauen und maßgeblich bei der Gründung des Pacific Rim National Parks mitzuwirken. Letzteres ging mit der Schließung des damaligen, auf dem Gebiet des Nationalparks angesiedelten Wickaninnish Inn einher – der Name „Wickaninnish“ stammt von dem „First Nations“ Häuptling der einheimischen Clayoquot Völker zur Zeit des ersten Kontakts mit den Europäern in den 1770er Jahren. Dr. McDiarmid träumte davon, das Inn anderenorts mit einer raffinierten und gleichsam rustikalen West Coast Lodge zu ersezten. Das jetztige Wickaninnish Inn wurde im Jahr 1996 von der McDiarmid Familie gegründet und wird seitdem von ihr geführt. Mit dem Hotel an Chesterman Beach hat Charles McDiarmid, Eigentümer und Managing Director, die Vision seines Vaters umgesetzt. Bereits 18 Monate nach der Eröffnung wurde das „Inn“ in die Relais & Châteaux Kollektion aufgenommen.

www.wickinn.com