1772 Views |  Like

ImperialArt Hotel**** „Kunst-voll urlauben“

Black Paper Imperialart2Künstlerische Freiheit – nach diesem Prinzip hat Hotelier und Hausherr Alfred Strohmer die Sanierung des alten Jugendstil-Gebäudes an der Meraner Kurpromenade gestaltet. Und sein Vertrauen hat sich ausgezahlt. Das Südtiroler ImperialArt Hotel überzeugt seit dem Jahr 2010 mit einem Dutzend komplett unterschiedlichen, von drei Künstlern gestalteten Zimmern und einem Café, das eine mehr als hundert Jahre alte Geschichte hat.

Eigentlich wollte Hotelier Strohmer aus der alten Jugendstilvilla eine weitere, fussläufig erreichbare Dependance zu seinem Hotel Europa Splendid machen. Doch die Geschichte des Hauses und vor allem die des bereits 1899 eröffneten Cafés im Erdgeschoss weckten in ihm die Idee, aus dem Gebäude ein Kunstprojekt werden zu lassen. Drei in Meran ansässige Künstler – Ulrich Egger, Elisabeth Hölzl und Marcello Jori – wurden beauftragt, die zwölf Zimmer individuell nach ihrem Geschmack zu gestalten. „Die einzige Vorgabe lautete, dass man anschliessend in den Räumen wohnen kann“, erinnert sich Alfred Strohmer und lacht. Denn während der Umbauarbeiten wurde nicht nur deutlich, wie wichtig diese Auflage war, auch seine Geduld wurde oft auf eine harte Probe gestellt. So führen Künstler nun einmal ein Eigenleben und dass man gemeinsam mit zwei „Konkurrenten“ in einem Haus arbeiten sollte, passte nicht jedem. Marcello Jori schloss sich beispielsweise komplett in seinen Zimmern ein und liess erst kurz vor der Eröffnung einen Blick auf sein Werk zu. Und auch die anderen beiden waren sehr eigen, wenn es darum ging, Ideen im Vorfeld zu besprechen.

Black Paper Imperialart3Für den Gast bedeutet der Konkurrenzkampf unter den Kreativen, dass er selbst beim zwölften Besuch im Imperial immer noch überrascht werden wird. Denn das Angebot reicht vom stilvollen Bristol-Zimmer, in dem restaurierte Stücke aus dem ehemaligen Meraner Luxus-Hotel Bristol stehen, bis zum Paradise Loft im obersten Stock, das mit eigener Dachterrasse und Whirlpool unter freiem Himmel besonders bei Verliebten gut ankommt. In anderen Zimmer dagegen dominieren Farben, oder wie im „Iron“ das Material. Gefrühstückt wird jeden Morgen im hauseigenen Café, dass seine Anfänge im 18. Jahrhundert hat und über die Jahre zu einem Wohnzimmer für die Meraner geworden ist. Und auch jetzt ist das Café weiterhin auch für externe Gäste geöffnet.

Die Zimmerpreise des von Hoteldirektorin Barbara Meraner geleiteten ImperialArt Hotels starten bei 88 Euro für das Doppelzimmer. Im Preis enthalten ist dabei auch der VIP-Eintritt in die gegenüberliegende Design Therme.

ImerialArt Hotel, Freiheitsstrasse 110, 39012 Meran, Italien, Tel. +39 473 23 71 72, www.imperialart.it