1491 Views |  Like

Picasso Sohn auf den Spuren seinen Vaters – im „Les Trois Rois“

Bildschirmfoto 2013-03-26 um 17.41.32Wie einst Pablo Picasso so können Gäste des Les Trois Rois in Basel, ab sofort die Stadt und das 5-Sterne-Superior-Haus erleben. Möglich wird das durch das bis zum 21. Juli 2013 buchbare Paket „I like Pablo“. Hier steht nicht nur der Name eines der berühmtesten Künstler der Welt drauf, hier ist Picasso drin. Claude Picasso, Sohn von Pablo Picasso, war am 15. März 2013 in Basel und wandelte auf den Spuren seines Vaters im Les Trois Rois.

Einzigartiges Package

Dank zahlreicher Informationen von Claude Picasso konnte das Hotel dieses einzigartige Package kreieren. Während einer Nacht in dem exklusiven Leading Hotel, zum Preis von ab CH 352 (ca. EUR 290) pro Person im Doppelzimmer, wandern Gäste auf den Spuren des weltberühmten Künstlers und erleben viele Überraschungen.

„Ich begleite Sie während Ihres Aufenthalts in Basel und erzähle Ihnen ein paar Anekdoten. Ich habe das Leben immer in vollen Zügen genossen. Sie können sich mit all Ihren Sinnen auf einen einzigartigen Tag freuen, einen Tag voller Überraschungen, einen Tag in meiner Welt…. Pablo“

Bei einem Kaffee und Patisserie vom Kuchenwagen, einem Vier-Gang-Candle-Light-Dinner im Restaurant Chez Donati – in dem auch einst Pablo Picasso saß – und einem einzigartigen „Pablo‘s After-Dinner-Drink“, hören Gäste persönliche Anekdoten und überraschende Details zu dem spanischen Künstler. Enthalten ist ein Besuch der Ausstellung „Die Picassos sind da!“ im Kunstmuseum Basel. Erstmals werden hier die hochkarätigen Picasso-Bestände des Kunstmuseums und Werke aus Basler Privatsammlungen gemeinsam gezeigt. Weitere 250 Museen stehen dank des im Paket beinhalteten Oberrheinischen Museumspasses noch zur freien Wahl.

Bildschirmfoto 2013-03-26 um 17.41.04

Die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Basel ist ebenso im „I like Pablo“ Paket beinhaltet, wie die Übernachtung im luxuriösen Les Trois Rois mitten in der Altstadt
Basels. Beim Frühstück blicken die Gäste auf den vorbei fließenden Rhein und erinnern sich an diesen einzigartigen Tag, an dem ihre Sinne denen Pablo Picassos folgten. Dank einiger Überraschungen wird dieser Aufenthalt so ganz individuell und „echt Picasso“.

Basel und Picasso verbindet eine ganz eigene Geschichte. In einer Volksabstimmung im Jahr 1967 stimmte die Basler Bevölkerung einem Staatskredit zu, damit zwei Gemälde von Picasso erworben werden konnten. Zusätzlich sammelten die Stadtbewohner 2,4 Millionen Franken, um die bedeutenden Werke „Arlequin assis“ und „Les deux frères“ für das Kunstmuseum zu sichern. Picasso hörte von der Aktion „All You Need Is Pablo“ und schenkte der Stadt emotional überwältigt vier weitere Werke.

Link zur Geschichte „all you need is Pablo“:

http://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-kunst/das-picasso-wunder-von-basel