449 Views |  Like

“The Raffles Way” – aus Liebe zum Detail

Doormen kleinWarum der Portier im Raffles Grand Hotel d’Angkor Dienstags lila trägt und die Zimmernummer dort fast nebensächlich ist..

Meistens sind es die kleinen Details, die darüber entscheiden, wie ein Hotelaufenthalt von Gästen wahrgenommen wird. Raffles Hotels & Resorts stehen seit jeher für diesen Anspruch, den ausgezeichneten Service mit dem besonderen Etwas zu kombinieren.

Das Raffles Grand Hotel d’Angkor, eines der beiden Luxushotels in Kambodscha aus der Ära des  frühen 20. Jahrhunderts, ist nicht nur Teil der faszinierenden Geschichte des Landes, sondern begeistert seine Gäste auch mit ganz besonderen Anekdoten und Aufmerksamkeiten. Dort werden Geschichten geschrieben und Legenden geboren.

Bereits bei der Ankunft begrüßt beispielsweise der Portier die Gäste mit einer besonderen,  modischen Komponente – er trägt jeden Tag eine anders farbige Hose. Diese alte Tradition entstand, damit der König immer wusste, welcher Tag der Woche ist.

Betritt man daraufhin die Räumlichkeiten des sich in der ehemaligen Royal Khmer Anlage befindenden Grandhotels, weht einem der Duft eines speziell für das Hotel gemischten Lemongrass-Öls in die Nase. Es sorgt für einen frischen, aber unaufdringlichen Duft im gesamten Hotel.

Bildschirmfoto 2013-05-07 um 12.51.33

In der Lobby richtet sich der Blick sofort auf einen original  “Birdcage” Fahrstuhl von 1930. Ebenfalls seit dieser Zeit eine feste Institution im Hotel: Der Liftboy, der mit gezielten Blick sofort sagen kann, wo welcher Gast untergebracht ist – und das bei 119 Zimmern und Suiten.

Der diskrete Service im Außenbereich sorgt dafür, dass der Aufenthalt am Pool die bestmögliche Erholung liefert. Neben frischem Obst und Smoothies, bieten kurze Massagen,  erfrischende Handtücher und sogar ein Sonnenbrillen-Reinigungs-Service für einen frischen Kopf, einen klaren Durchblick und absolute Entspannung.

Ein abendlicher Besuch in der Elephant Bar lohnt sich. Auch hier kann das Hotel wieder eine besondere Anekdote erzählen, denn die guss-eiserne Eingangstür zur Bar war früher der Zugang zum hoteleigenen Garten.

Individualität, Liebe zum Detail und Legenden, die mit der kambodianischen Historie verankert sind, lassen Erinnerungen an einen Aufenthalt im Raffles Grandhotel Royal D’Angkor so auch viele Jahre später lebendig erscheinen.2

http://www.raffles.com/siem-reap/